Mi, 13. Dezember 2017

Mauthausen-Randale

17.09.2010 15:43

Messerstecher als Auslöser des Kampfes verhaftet

Die "Völkerschlacht" zwischen Türken und Tschetschenen in Mauthausen ist durch eine Messerstecherei ausgelöst worden. Der mutmaßliche Messerstecher ist nun von der Polizei festgenommen worden. Der Verdächtige allerdings ist gar kein Tschetschene, sondern Albaner.

Er war am Freitag gemeinsam mit einem Freund mit zwei Türken in Streit geraten und hatte seine Kontrahenten mit Stichen im Hüft- und Oberschenkelbereich verletzt. Der 22-jährige Verdächtige soll dann noch die beiden Türsteher mit dem Messer bedroht haben. "Kommt's her, wenn's euch trauts", soll er laut Hermann Feldbacher von der Sicherheitsdirektion mit gezücktem Messer gesagt haben. So gelang ihm die Flucht vom Tatort.

Der 22-Jährige soll laut Polizeiangaben einschlägig vorbestraft sein. Er ist nicht geständig, wurde laut Ermittler aber von Zeugen identifiziert. Auch die Opferaussagen sollen den Verdächtigen belasten. Er wird wegen absichtlicher schwerer Körperverletzungen und gefährlicher Drohung angezeigt und sitzt derzeit in der Justizanstalt Linz.

Rachefeldzug
Noch in der Nacht waren aufgebrachte Türken zur Disco gefahren und hatten sich mit den Türstehern gestritten. Es kam aber noch ärger: Am Samstagnachmittag fuhren Tschetschenen mit 15 Autos nach Mauthausen und knöpften sich den türkischen Betreiber (40) des Wettlokals "Phönix" vor, der zuvor die Fahrt zur Linzer Disco organisiert hatte. Bei der Retourkutsche waren die Tschetschenen nicht zimperlich. Der Wirt und ein Freund wurden mit Baseballschlägern zusammengeschlagen.

Showdown in Mauthausen
Dann verjagten und verfolgten wiederum die Türken die Angreifer. Beim Freizeitpark Mauthausen stellten sie zwei Tschetschenen, die in einem silbernen BMW saßen. Diese fuhren mit dem Auto in die Menschenmenge, ein Türke wurde schwer, zwei Landsmänner leichter verletzt. Der Lenker (31) gab beim Verhör an, die Türken hätten mit Baseballschlägern, Maurerfäustl, Holz- und Eisenstangen auf sein Auto eingeprügelt, er habe aus Angst Gas gegeben.

Am Abend mussten Polizisten AKh und UKH in Linz bewachen. Es passierte nichts, aber am Sonntagvormittag begann es in Linz wieder zu brodeln, die Spitäler wurden beobachtet. Der Fahrzeuglenker wurde unterdessen ausgeforscht und befand sich in Polizeiverwahrung. Über die weitere Vorgehensweise muss das Gericht entscheiden.

Die Ermittler vermuten aber keinen religiösen oder ethnischen Hintergrund. "Das war nur das Demonstrieren von Stärke", erklärte Sicherheitsdirektor Alois Lißl am Montag.

von Christoph Gantner, Florian Hitz ("OÖ Krone") und ooe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden