Mo, 18. Dezember 2017

Wie krank ist das?

11.09.2010 14:40

Zu viele Spitals-Betten, zu wenig Ärzte

Oberösterreich leistet sich 7,4 Spitalsbetten je 1.000 Einwohner, der Bund 6,1 Betten – nur Japan und Südkorea haben mehr. Betten, egal ob belegt oder nicht, binden Ärzte in den Krankenhäusern. Während am Land erste Mangelerscheinungen auftreten, ist in den städtischen Regionen eine medizinische Überversorgung zu beobachten.

Wie berichtet, findet sich in Perg trotz zweimaliger Ausschreibung kein Arzt für eine freie Kassen-Stelle. Und in den kommenden Jahren wird die Versorgung in den Landgemeinden ausdünnen – Hausarzt ist für Mediziner kein Traumjob.

Doch gerade am Land tragen die Allgemeinmediziner die Last der Gesundheitsreformen mit. Seit die Spitäler nicht mehr danach bezahlt werden, wie lange Patienten im Bett liegen, sondern nach Leistung, sank die Aufenthaltsdauer von 8,2 auf 6,8 Tage. "Da werden viele Patienten entlassen, die noch nicht wirklich gesund sind und medizinisch versorgt werden müssen. Das bleibt dann an den Hausärzten hängen", sagen die niedergelassenen Doktoren.

Ärztekammer sieht Nachwuchsmangel
Bei der Ärztekammer sieht man es so: Ab dem Jahr 2019 kommt auf zwei in Pension gehende Mediziner ein Nachwuchsarzt. 65 Prozent der Ärzte im Land ob der Enns sind zwischen 1956 und 1965 geboren, der Nachwuchs fehlt.

von Markus Schütz, "OÖ Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden