Mo, 18. Dezember 2017

Fall Silke Schnabel

14.09.2010 11:09

Verteidiger legt Beschwerde gegen Fortführung ein

Anton W. (52) sitzt wegen des Verdachts des Mordes und der Vergewaltigung im Gefängnis – 18 Jahre nach der Bluttat an Silke Schnabel. "Er beteuert weiterhin seine Unschuld", sagt Verteidiger Karl Wampl, der gegen die Fortführung protestiert.

Nach der Verhaftung des Verdächtigen am Freitag bei einer Bushaltestelle nahe Obertrum eilte Anwalt Karl Wampl am Montag sofort in die Justizanstalt. Wampl, der bereits 1992 den damals schon verdächtigen Salzburger im Mordfall Silke Schnabel vertreten hatte, führte mit seinem Mandanten ein längeres Gespräch.

"Er beteuert weiter seine Unschuld. Er ist wahnsinnig enttäuscht über die Dinge, die gerade passieren", so Wampl zur "Krone". Gegen die U-Haft wird er vorläufig aber nicht protestieren. "Die nächste Haftprüfung ist kommende Woche. Die werden wir voraussichtlich abwarten." Wohl will der Jurist aber Beschwerde gegen die Fortführung des 1993 geschlossenen Aktes protestieren. Er hegt nämlich Zweifel an den neuen Beweisen, auf denen die Wiederaufnahme beruht: "Die neue Zeugenaussage ist mehr als fraglich." Und auch das Gutachten des Profilers Thomas Müller ist für ihn "nicht aussagekräftig".

Staatsanwaltschaft holt psychologisches Gutachten ein
Bisher allerdings wurden sämtliche Einsprüche gegen die Fortführung von der Justiz abgeschmettert. Die Staatsanwaltschaft setzt unterdessen weitere Schritte für die Anklage. "Wir holen ein psychologisches Gutachten ein", sagt Sprecherin Barbara Feichtinger. Außerdem gibt es molekular-biologische Untersuchungen über weitere, 1992 nahe dem Tatort gefundene Gegenstände - etwa einer Damen-Unterhose, einer Fignernagelprobe und mehreren Holzlatten einer Sitzbank. "Ein Ergebnis liegt noch nicht vor", sagt der zuständige Staatsanwalt Andreas Allex.

von Max Grill, "Salzburger Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden