Di, 21. November 2017

Arm trotz Arbeit

11.09.2010 10:27

Lohn reicht bei 58.000 Landsleuten nicht zum Leben

Mit ihrem regelmäßigen "Arbeitsklima-Index", den sie österreichweit erstellt, hat die Arbeiterkammer Oberösterreich eine tragische Entwicklung aufgezeigt: Seit dem Jahr 2000 ist die Armutsgefährdung unter den Arbeitnehmern um fast 40 Prozent gestiegen. Schon jeder Zehnte hat trotz Arbeit nicht genug Geld zum Leben.

Österreichweit sind laut der AK-Studie 350.000 Beschäftigte – um 100.000 mehr als vor zehn Jahren – betroffen, etwa ein Sechstel von ihnen in Oberösterreich. Am häufigsten trifft es Frauen unter 25 Jahren: 16 Prozent von ihnen müssen als armutsgefährdet gelten.

Aber auch, wer mit seinem Einkommen auskommt, tut sich immer schwerer: Zufrieden zeigten sich bei der aktuellen AK-Befragung nur noch 58 Prozent gegenüber 65 Prozent vor zehn Jahren. Der Unterschied je nach Job ist erheblich: Von den Verwaltungsbeamten sind 71, von den Leiharbeitskräften nur 27 Prozent zufrieden.

Die Krise hat auch auf den "Arbeitsklima-Index" ebenfalls deutlich niedergeschlagen. Bei der Studie von 2007 beurteilten noch 83 Prozent der Arbeitnehmer die wirtschaftlichen Zukunftsaussichten positiv, heuer taten das nur noch 61 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden