Di, 23. Jänner 2018

Zeit verschwendet

09.09.2010 10:08

Chinesin verklagt Kino wegen 20 Minuten Werbung

Weil sie sich vor einer Filmvorführung 20 Minuten lang Werbung anschauen musste, hat eine Chinesin jetzt ein Kino und den Filmverleih verklagt. Chen Xiaomei argumentierte in ihrer Klage, man habe ihre Zeit verschwendet und ihr Recht auf Wahlfreiheit eingeschränkt, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete.

Die Anwältin aus der Stadt Xian im Norden Chinas fordert auch, dass in Zukunft über die Dauer der Werbung informiert werden müsse - und zwar schon vor der Filmvorführung. Das zuständige Gericht in der Hauptstadt der Provinz Shaanxi hat die Klage bereit angenommen.

Eintrittsgeld zurück
Chen verlangt außerdem ihren Eintrittspreis von 35 Yuan, umgerechnet etwa 4 Euro, zurück sowie eine Entschädigung in gleicher Höhe. Ebenso möchte die Anwältin einen Yuan für die ihrer Meinung nach erlittenen emotionalen Schäden und verlangt eine schriftliche Entschuldigung. Künftig soll das Kino ihrer Meinung nach die Dauer der Werbung vor den Filmen auf seiner Internetseite, in der Eingangshalle und über eine Kunden-Telefonhotline bekannt geben. Der Filmverleih soll die Werbung außerdem auf fünf Minuten beschränken.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden