So, 22. Oktober 2017

Kein Geld gestohlen

10.09.2010 08:36

Brutaler Überfall in Stockerau war reine Erfindung

Er sei von Unbekannten am Mittwochabend in Stockerau (Bezirk Korneuburg) niedergeschlagen und beraubt worden, hatte ein 24-Jähriger angezeigt (krone.at berichtete). Nun stellte sich heraus, dass das vermeintliche Opfer den Überfall nur vortäuschte. Grund: Er hatte die angeblich gestohlenen 1.100 Euro in Wirklichkeit verspielt - und wollte mit der Anzeige verhindern, dass die Wahrheit ans Licht kommt.

Dabei hatte der junge Mann der Polizei am Mittwoch noch eine durchaus glaubwürdige Geschichte aufgetischt: Ein dreistes Duo habe ihn mit einem Messer bedroht und auf ihn eingeschlagen. Dann hätten die Männer das Geld an sich gerafft und damit das Weite gesucht.

Alles nicht wahr, wie sich jetzt herausstellte. Der 24-Jährige zeigte sich am Donnerstag geständig, die Geschichte erfunden zu haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).