Sa, 25. November 2017

Millionenschaden

09.09.2010 07:44

„Zeugenschwund“ bei Prozess gegen Vermögensberater

Ein massiver "Zeugenschwund" hat im Prozess gegen jene drei Vermögensberater stattgefunden, denen die Salzburger Staatsanwaltschaft vorwirft, bei hochspekulativen Börsengeschäften 227 Anleger um 4,5 Millionen Euro geprellt zu haben. Und jene Zeugen, die am Mittwoch doch zur Einvernahme kamen, litten unter groben Gedächtnislücken.

Die drei früheren Geschäftsführer der "Protectas Vermögensberatung" und "Primus Consulting" in Salzburg und Piding im bayrischen Grenzraum beteuern ja ihre Unschuld.

Die Anklage wirft ihnen vor, gar nicht daran interessiert gewesen zu sein, dass die Kunden an der Börse eine "Rendite von 20 bis 30 Prozent binnen sechs Wochen" lukrieren. Vielmehr hätten sie durch weit überhöhte Spesen von bis 167 Prozent des angelegten Betrages ihren eigenen luxuriösen Lebensstil finanziert. Ein "Protectas"-Opfer beklagt einen Schaden von immerhin 850.000 Euro.

Faule Ausreden?
Frühere Mitarbeiter sollten als Zeugen Licht in die Affäre bringen. Aber: Einige erschienen unentschuldigt nicht, andere teilten brieflich oder telefonisch mit, dass für sie als Deutsche "ein Auslandsaufenthalt in Österreich untragbar" sei. Ein Zeuge meinte, er könne sich die Anreise nicht leisten – obwohl die Kosten ja vom Gericht getragen werden. Der Prozess wird am 10. November fortgesetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden