Mo, 20. November 2017

Gefahren erkennen

08.09.2010 13:12

„Blaue Lagune“ hat nun Zentrum für Einbruchsschutz

Die "Blaue Lagune" in Wiener Neudorf, größte Fertighausstadt Österreichs, ist um eine Facette reicher: Am Mittwoch ist dort ein Sicherheitszentrum eröffnet worden. Interessierte - egal ob sie ein Haus kaufen wollen oder bereits eines besitzen - können sich in dem Schauhaus über das Thema Einbruchsschutz informieren und sich von Fachkräften sowie einmal wöchentlich dem kriminalpolizeilichen Dienst beraten lassen.

Neben Einbruchtechniken und besonders gefährdeten Punkten an einem Haus - wie etwa Terrassentüren, Kellereinstiege, etc. - werden vor allem die verschiedenen Sicherheitstechniken mit ihren Vor- und Nachteilen vorgestellt: So werden im Bereich des mechanischen Schutzes Folien für Glasscheiben, Sicherheitstüren, -fenster und -schlösser präsentiert, bei den elektronischen Sicherungsmöglichkeiten werden verschiedene Alarmanlagentechniken und Varianten der Videoüberwachung gezeigt.

Bewusstseinsbildung ist "das Gebot der Stunde"
Man wolle den potenziellen Kunden die Sicherheitstechnik begreifbar machen, erklärte Erich Benischek, Geschäftsführer der "Blauen Lagune". Individuelle und unabhängige Beratung sei der Polizei ein großes Anliegen, so der NÖ Landespolizeikommandant Arthur Reis. Die Sicherheitswelt, die eine Kooperation zwischen Sicherheitsdirektion, Polizei, Kuratorium für Verkehrssicherheit (KfV) und der Firma Maly Sicherheitstechnik, biete für die Beamten die Möglichkeit, breite Bevölkerungskreise zu erreichen.

Christian Kräutler, Landesstellenleiter des KfV in Niederösterreich, untermauerte die Bedeutung des Einbruchsschutzes mit Daten aus aktuellen Studien. Demnach fürchten sich 41 Prozent der Niederösterreicher vor einem Einbruch, lediglich 14 Prozent planen aber, im kommenden Jahr Präventivmaßnahmen zu setzen. Etwa die Hälfte der Bevölkerung habe bereits direkt oder indirekt Erfahrung mit Einbrüchen gemacht, zwei Drittel der direkt Betroffenen brauche nach einem solchen Erlebnis kurz- oder langfristige psychologische Betreuung. Bewusstseinsbildung sei daher "das Gebot der Stunde".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden