Mo, 23. Oktober 2017

"Sind wir zu retten"

08.09.2010 12:00

Diebe und Defekte – Pannen beim Ars-Electronica-Festival

"Sind wir zu retten" – so lautet das Motto des heurigen Ars-Electronica-Festivals. Passend dazu wurden in der Nacht auf Sonntag zwei Computer aus der Cyber-Arts-Ausstellung in der Tabakfabrik gestohlen. Seither funktioniert die Position "Home" der Koreanerin Hee-Seon Kim bei der Ausstellung des Offenen Kulturhauses nicht mehr.

In der Installation waren die Fassaden von zwei Hochhäusern zu sehen. Besucher konnten mittels Mauszeiger in eine der Wohnungen zoomen, um am Alltag der Protagonisten teilzunehmen. Seit Sonntag fehlen die beiden Computer, auf denen das Programm gespeichert war.

"So etwas kommt immer wieder vor", hieß es vonseiten der Ars Electronica, damit müsse man fix kalkulieren. Der Aufwand, neue Rechner zu besorgen, sei zu hoch, da die Ausstellung ohnehin nur mehr bis Samstag dauere, erklärte Falkinger.

Ein zweites Hoppala war schon vor der Eröffnung passiert. Durch eine Berührung sei ein Motor der Skulptur "Framework f5x5x5" kaputt gegangen (Bild). Das ursprünglich interaktive Kunstwerk laufe jetzt nur noch eingeschränkt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).