Fr, 20. Oktober 2017

Prozess in Salzburg

08.09.2010 10:12

Alkolenker parkte Auto nach Zechtour auf den Bahngleisen

Nach einer Zechtour durch Salzburg hat ein Oberösterreicher komplett die Orientierung verloren. Er verirrte sich mit seinem Auto auf die Gleise der Lokalbahn und ließ es einfach stehen, als er stecken blieb. Minuten später kam der erste Frühzug daher...

Der Lokführer (51) erinnerte sich am Dienstag als Zeuge vor Gericht: "Zum Glück war ich am Wochenende nur mit einem statt vier Waggons unterwegs. Und ich fuhr nur mit 40 km/h statt normalerweise mit 65. So ist sich eine Notbremsung gerade noch ausgegangen. Niemand wurde verletzt. Auf einmal ist ein Mann aus dem Gebüsch gewackelt und hat gesagt: 'Holt einen Traktor und schleppt das Auto ab.' Dann ist er davongelaufen."

Das war der Alkolenker (36), dem schon einmal der Führerschein entzogen worden ist: "Ich bin auf den Gleisen aufgesessen. Mir war klar, dass der Volvo da nicht günstig steht. Aber ich hab nicht gewusst, dass da die Lokalbahn fährt." Also bekennt er sich der vorsätzlichen Gemeingefährdung nicht schuldig. Der Prozess wurde vorerst vertagt.

von M. Heininger, Salzburger Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).