So, 19. November 2017

Fit fürs Web

07.09.2010 14:11

Samsung setzt bei Internet-TV auf Googles Android

Nach Sony will nun auch Samsung seine neuen Fernseher mit Software von Google fit fürs Internet machen. Der südkoreanische Elektronikkonzern wolle das Betriebssystem Android in seine TV-Geräte integrieren, berichtete die Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag.

Sony hatte vor wenigen Tagen auf der IFA in Berlin einen ersten Prototyp eines Fernsehers mit Google-Software und neuartiger Fernbedienung präsentiert. Die Geräte des japanischen Herstellers sollen nicht unter der "Bravia"-Modellreihe, sondern mit der Bezeichnung "Sony Internet TV powered by Google" vermarktet werden.

Das von Google auf den Weg gebrachte Open-Source-System Android soll die Fernseher fit fürs Internet machen und den Unternehmen vor allem einen Zugang zum äußerst lukrativen TV-Werbemarkt eröffnen: Den Markt für TV-Anzeigen beziffert Bloomberg auf 175 Milliarden Dollar (135,9 Milliarden Euro).

Mit Samsungs Entscheidung für Google konkurriert das südkoreanische Unternehmen zwar direkt mit Sony, beide stellen sich aber auch gegen den Herausforderer Apple auf, der in der vergangenen Woche ein neues, deutlich verbilligtes Modell seiner TV-Settop-Box AppleTV vorstellte.

Auch über Apples Lösung sollen Fernsehzuschauer künftig auf Filme, Videos und Musik zugreifen können. Wann die Geräte in den Handel kommen werden, wurde noch nicht bekannt gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden