Mo, 20. November 2017

45 kg geschmuggelt

07.09.2010 12:54

Polizei sprengt Drogenring - eine Täterin flüchtig

Sechs Mitgliedern einer siebenköpfigen Drogenbande, die insgesamt etwa 45 Kilogramm Heroin und Methamphetamin im Wert von 2,5 Millionen Euro von der Slowakei nach Wien geschmuggelt haben soll, hat die niederösterreichische Exekutive nun das Handwerk gelegt. Um den „Stoff“ an die „Kunden“ zu verteilen, sollen die Beschuldigten mehrere Drogenbunker, beispielsweise in Parks - angelegt haben. Nach einer weiteren mutmaßlichen Mittäterin wird gefahndet (Bild).

Die Männer und Frauen aus der Slowakei und Serbien im Alter von 24 bis 43 Jahren gingen mit ihrem Drogenhandel offenbar sehr professionell vor: Von Oktober 2008 bis Juni 2010 schmuggelte die Bande jeweils in unterschiedlicher Besetzung etwa 35 Kilogramm Heroin und etwa 10 Kilogramm Methamphetamin nach Wien. Geringe Mengen sollen auch nach Frankfurt geschafft worden sein.

In Wien sollen der Polizei zufolge zwei der Verdächtigen schließlich Drogenbunker in Blumentrögen und Rasenflächen angelegt haben, um sich für die Deals mit kleineren Mengen eindecken zu können. Die Bande soll außerdem junge Frauen aus dem Osten mit roher Gewalt für die illegale Prostitution gefügig gemacht und unter Drogen gesetzt haben. Liebesdienerinnen, die das Suchtgift in ihren Körpern verbargen, dürften auch als Kuriere eingesetzt worden sein.

Bandenmitglied bei Einbruch ertappt
Einer der Festgenommen dürfte außerdem Fahrrad-, Pkw- und Einschleichdiebstähle begangen haben – bei einem dieser Coups in Hainburg an der Donau wurde der 43-Jährige gefasst. Bei der anschließenden Einvernahme gab der Verdächtige auch einen größeren Drogenschmuggel zu, nach weiteren Ermittlungen klickten schließlich für fünf weitere Beschuldigte die Handschellen. Die Polizei hofft nun, durch die Veröffentlichung eines Fahndungsbildes auch der Letzten im kriminellen Bunde, einer 30-Jährigen, die sich vermutlich in Wien aufhält, auf die Schliche zu kommen.

Zweckdienliche Hinweise werden an das Landeskriminalamt Niederösterreich unter der Telefonnummer 059133/30, Durchwahl 3501 oder Durchwahl 3333, erbeten.

von Florian Hitz, Christoph Matzl (Kronen Zeitung) und noe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden