Mi, 22. November 2017

Von Behörde in Oslo

07.09.2010 11:08

Matthias Lanzinger erhielt Recht auf Schadenersatz

Der ehemalige Skirennläufer Matthias Lanzinger hat zweieinhalb Jahre nach seinem folgenschweren Sturz beim Weltcup-Super-G in Kvitfjell von der zuständigen Gesundheitsbehörde in Norwegen das Recht auf Schadenersatz für die anschließende Beinamputation zugesprochen erhalten. Laut einem Bericht des Senders NRK vom Montagabend stellte die staatliche Norwegische Patienten-Schadenskasse "Versäumnis bei der Erbringung einer Hilfeleistung" nach dem Unfall fest.

Der norwegische Rechtsanwalt Lanzingers, Christian Lundin, sagte gegenüber NRK, die Klärung der Frage, ob er eine fachgerechte und ausreichende Versorgung nach dem Unfall in Norwegen erhalten habe, sei für seinen Mandanten "wichtig" gewesen. Lanzinger habe "die ganze Zeit" die Meinung vertreten, dass dies nicht der Fall war.

Österreichische Ärzte hatten seinerzeit die Vorgangsweise der norwegischen Retter nach dem Unfall kritisiert. Lanzinger war zuerst mit dem Akja ins Tal gebracht worden. Anschließend wurde der schwer verletzte Rennläufer mit einem Hubschrauber zuerst ins Spital nach Lillehammer und dann erst ins Universitätskrankenhaus Ulleval in Oslo geflogen worden. Dabei ging vermutlich jene Zeit verloren, die zwei Tage nach dem Sturz die Amputation von Lanzingers linkem Unterschenkel notwendig machte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden