Mi, 22. November 2017

Sextett vor Richter

07.09.2010 17:45

Rekordmenge von 204 Kilo Kokain sichergestellt

Sie haben wie ehrenwerte Geschäftsmänner gewirkt. Nur – ihr „Konferenzraum“ war der schwer bewachte Schwurgerichtssaal in Korneuburg. Denn ihre Geschäfte sind schmutzige: Drogenhandel. Kokain. 204 Kilo sollten nach Österreich geschleust werden. Der Coup platzte, gefährdete dabei aber einen verdeckten Ermittler.

Der eine baut und verkauft Ölpipelines in großem Stil. Der andere ist Techniker und berechnet die Rohre. Der dritte ist Mechaniker und Schweißer. An sich ein Geschäft, mit dem es sich gut leben ließe. Aber Scheidungen und Schulden kosten, so schlitterte man in das Drogengeschäft. Will man zumindest Richterin Xenia Krapfenbauer im Gericht Korneuburg weismachen. Diese lächelt und zitiert aus den Vorverurteilungen, etwa fünf Jahre und sechs Monate Haft in Deutschland „wegen unerlaubter Einfuhr von Betäubungsmitteln in nicht geringer Menge.“ Was den 63-jährigen britischer „Sir“ und Kopf der Bande, protestieren lässt: „Das war nichts, ganz wenig.“ Die Richterin stimmt ihm zu: „Ja, 200 Kilo waren es nicht, ein paar schon.“

204 Kilo – um diese gewaltige Menge geht es in diesem Verfahren. 204 Kilo fast reinsten Kokains im Wert von mindestens 20 Millionen Euro, das über Südamerika nach Europa geschleust wurde. Nicht unentdeckt, denn die belgischen und österreichischen Behörden hatten längst ein Fahndungsnetz nach den Hintermännern gesponnen. Die Ware gesichert und zwei verdeckten Fahndern eine „Legende“ gestrickt. Man „gründete“ ein Transportunternehmen mit dezentem Hinweis auf Spezialisierung gefährlicher Frachten. Und der Köder wirkte prompt.

Der „Transportunternehmer“, also der Fahnder, „fand“ die Fracht in Rotterdam, als Finderlohn und Überstellungsgebühr sollten ihm in einem Lager in Stockerau 1,2 Millionen Euro übergeben werden. Doch statt Bares gegen Ware gab es den Blick in eine Pistole. Ein 30-Jähriger (Verteidigung Christian Werner) war von Holland aus als Mann fürs Grobe geschickt worden. Er fesselte den Fahnder, hielt ihn in Schach – und in seinem ersten unachtsamen Moment schlugen die auf der Lauer liegenden Kollegen der „Cobra“ zu.

Auf erpresserische Entführung neben Drogenhandel lautet die Anklage von Staatsanwalt Friedrich Köhl. Deren man sich natürlich nicht schuldig bekennt. Das Verfahren geht am Donnerstag mit der Einvernahme der Ermittler weiter.

von Gabriela Gödel, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden