Do, 23. November 2017

Versicherungsbetrug

06.09.2010 16:35

50.000 Gaunereien und Schwindeleien jedes Jahr

Das Böse ist immer und überall! Das beweist einmal mehr eine aktuelle Statistik über Gaunereien: Allein im Land ob der Enns fliegen in einem Jahr nicht weniger als 50.000 Fälle von Versicherungsbetrügereien auf. Das Gros der Tatorte sind die eigenen vier Wände, die beliebtesten Tatwerkzeuge die fahrbahren Untersätze – die Autos. Ein Betrüger wurde nun von der Polizei entlarvt.

Erst vor einiger Zeit hatte ein 38-jähriger Unternehmer aus dem Bezirk Vöcklabruck seinen 60.000 Euro Wagen zu Schrott gefahren. Das Problem: Der Luxusschlitten war nicht bei uns versichert, sondern in Deutschland gemeldet. Worauf der Lenker das Fahrzeug in Österreich neu anmeldete und eine Vollkasko abschloss.

Nur eine Woche später marschierte er zur Versicherung, um dort abkassieren zu können. Wobei er ein falsches Crash-Datum angab. Das Resultat: Die Polizei Lenzing deckte den Schwindel auf, der Mann wurde wegen schweren Betruges angezeigt.

"Versicherungsdetektive" decken auf
Doch es sind nicht immer nur die Versicherten, die mit überhöhten Rechnungen, Brandlegungen oder sogar Selbstverletzungen auf erfinderische Art und Weise zum großen Geld kommen wollen. Auch schwarze Schafe unter den Werkstätten und sogar Kundenberater helfen bei diversen Gaunereien mit. Wer erwischt wird, muss allerdings mit Gerichtsverfahren, hohen Strafen und Kostenrückforderungen rechnen. Kaum verwunderlich, dass Versicherungen "Betrüger-Ausforscher" haben.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden