Mo, 20. November 2017

Rausgemausert

06.09.2010 16:58

Kelly Osbourne: Vom Pummelchen zum sexy Schwan

Wo ist denn die kleine, pummelige Revoluzzerin geblieben, die Kelly Osbourne in der Reality-Show ihrer Familie bekannt gemacht hat? Nach einem Auftritt gemeinsam mit den "Pussycat Dolls" letzte Woche zeigte der Ozzy-Spross, was alles in ihm steckt: sexy Outfit, blondes Haar, trainierte Figur!

Kelly hat zum Beweis ein Backstage-Foto, das sie vor ihrem Spaßauftritt mit der scharfen Las-Vegas-Showtruppe in sexy Montur mit Glitzer-BH und verruchter Zigarette im rotbemalten Schmollmund zeigt, in die Welt getwittert. Kommt jetzt die Reality-Show "Vom Pummelchen zum sexy Schwan"?

Vor zwei Jahren hätte die 25-Jährige das wohl nicht gewagt. Doch die Zeiten, in denen sie Pizzas verschlang, um sich den Frust von der Seele zu fressen, sind lange vorbei. Durch das viele Training für die US-Show "Dancing with the Stars" hatte sie bereits im Vorjahr zehn Kilo abgespeckt. Inzwischen sollen es an die 30 Kilo sein.

Ozzy Osbourne und seine Frau Sharon sind überglücklich über das neue Selbstbewusstein ihrer Tochter. Immerhin war ihr Weg dahin steinig. Bereits mit 19 Jahren war sie zum ersten Mal auf Entzug - Alkohol und Drogen! Weitere Aufenthalte in Kliniken folgten, weil sie immer wieder Rückfälle hatte. Hinzu kamen ihre Figurprobleme. Das alles ist jetzt endlich Geschichte.

Fotos: AP (1), Viennareport (1)

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden