Sa, 16. Dezember 2017

Rekordglotzen

06.09.2010 13:52

Die Fernseher-Superlative der Berliner IFA

Was wäre die IFA ohne Superlative? Auch in diesem Jahr wetteifern die Hersteller in Berlin darum, wer das größte, dünnste, schönste und allgemein tollste Gerät vorzuweisen hat. Zumindest bei den TV-Herstellern scheint der Kampf bereits entschieden. Während Panasonic den größten 3D-Full-HD-Plasmabildschirm zeigt, wartet LG mit dem dünnsten 3D-fähigen AMOLED-Screen auf.

Mit fast vier Metern Bildschirmdiagonale und der Fähigkeit, dreidimensionale Inhalte zu präsentieren, stößt Panasonics 152 Zoll großes Plasma-Flaggschiff gleich doppelt in neue Dimensionen vor. Mit 1,80 Metern Höhe ist es dem japanischen Unternehmen nach als erstes Display der Welt in der Lage, Menschen in voller Lebensgröße in 3D darzustellen. Auch ein Pferd findet in der Glotze Platz, sofern man dem Pressebild (siehe oben) Glauben schenken kann.

Nicht nur bezogen auf seine Dimensionen kann Panasonics Bolide mit Superlativen aufwarten. Das Panel verfügt mit 4.096 x 2.160 Bildpunkten über eine doppelte Full-HD-Auflösung. Insgesamt bedeutet dies die beeindruckende Zahl von 8,84 Millionen Pixeln. Der 152-Zöller wird voraussichtlich ab Beginn 2011 erhältlich sein. Neben einem exklusiven Kreis an Heimkino-Enthusiasten sieht Panasonic vielfältige Einsatzmöglichkeiten für sein Gerät.

Dazu zählen der Einsatz in der 3D-Filmproduktion, in Showrooms großer Autohersteller oder Immobilienentwickler, aber auch bei Designfirmen, wo lebensgroße 3D-Simulationen unter anderem helfen können, die Fertigungsgenauigkeit zu erhöhen. Erwartet wird auch der Einsatz in der Unterhaltungsindustrie, wo der Fernseher etwa Gamern eine "einzigartig realistische und intensive Spiel-Erfahrung verschaffen dürfte". Nur der Preis, der steht bislang noch nicht fest.

AMOLED-TV misst nur 2,9 Millimeter in der Tiefe
Letzteres gilt auch für den ab Oktober erhältlichen "Nano Full LED 3D TV LEX8" von LG, welcher mit nur 7,8 Millimetern Tiefe sowie einem 11,6 Millimeter schmalen Rahmen das weltweit flachste und schmalste Gerät seiner Klasse sein soll. Samsungs ebenfalls 3D-fähiger LED-Fernseher "C9090" verfehlt den Rekord mit einer Gehäusetiefe von 7,98 Millimetern damit knapp. Dünner geht es nur noch mit dem 3D-AMOLED-Fernseher von LG, dem nach eigenen Angaben mit einer Gehäusetiefe von 2,9 Millimetern weltweit dünnsten TV-Gerät mit einer Bildschirmdiagonale von 79 Zentimetern (31 Zoll).

Die Südkoreaner zeigen sich heuer überhaupt besonders rekordfreudig. Neben dem weltweit ersten Full-LED-3D-Fernseher, dem "LX9500" (die 47-Zoll-Ausgabe ist ab sofort zum Preis von rund 2.800 Euro, der 55-Zöller für 3.800 Euro zu haben), zeigt LG in Berlin mit dem "LEX9" außerdem den weltgrößten 3D-LED-Fernseher. Dessen Bildschirmdiagonale beträgt stolze 72 Zoll, also knapp 1,83 Meter. Informationen zum Preis liegen auch hier noch nicht vor. Ein Schnäppchen dürfte das Gerät aller Voraussicht nach jedoch nicht werden…

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden