Mi, 17. Jänner 2018

"Heiliges Land"

06.09.2010 10:43

"Christliches Disneyland" auf Mallorca geplant

Wo sich sonst sonnenhungrige Touristen am Strand tummeln, soll jetzt der erste christliche Themenpark Europas entstehen. Im Osten der spanischen Insel Mallorca könnte bald eine Art "religiöses Disneyland" gebaut werden.

Wie die spanische Zeitung "El Mondo" berichtet, hat sich eine internationale Investorengruppe die Gemeinde Capdepera als zukünftigen Standort ausgesucht. Auf einem rund sieben Hektar großen Gelände, das auf einer ehemaligen Mülldeponie liegt, soll unter anderem das alte Jerusalem samt Klagemauer nachgebaut werden.

Auferstehung und Letztes Abendmahl als Show
Vorbild des Projekts, das bis zu zehn Millionen Euro kosten könnte, ist der Themenpark Tierra Santa (Heiliges Land) in Buenos Aires, Argentinien. Und während im Disneyland Mickey Maus und Co. auf der Bühne steppen, sollen im "Heiligen Land" Mallorcas das Letzte Abendmahl und die Auferstehung Jesu als Show aufgeführt werden.

Capdeperas Bürgermeister Josep Gallego steht dem Vorhaben positiv gegenüber, will aber den Gemeinderat darüber abstimmen lassen. Auch soll die Meinung von Hoteliers und Geschäftsleuten der Gegend eingeholt werden. Die Ökosozialisten des Parteienbündnisses EU-EV kündigten bereits Widerstand an. Das Bistum Mallorca unterstützt dagegen das Projekt: Es könne dazu beitragen, den Menschen Jesus näher zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden