Di, 21. November 2017

Horror-Szenario

06.09.2010 10:32

Atompläne in Italien schüren Ängste im Land ob der Enns

Eine aktuelle Studie zeigt, welch massive Bedrohung ein geplanter Atommeiler in Norditalien auch für Oberösterreich bedeuten würde. Käme es bei diesem Reaktor zu einem Unfall, wären die Auswirkungen verheerend. Das belegt ein Szenario, das für die Witterung am 13. Juni 1995 berechnet wurde (siehe Grafik in der Infobox).

"Die Pläne sind sehr, sehr beunruhigend – für die europäische Zukunft der Atomenergie wäre es fatal, wenn die Italiener wieder in die Atomenergie einsteigen würden", warnt der grüne Umweltschutz-Landesrat Rudi Anschober vor dem geplanten Atommeiler im norditalienischen Chioggia. Anschober hofft aber, auf die breit aufgestellte Anti-Atombewegung Italiens. "Ich glaube nicht, dass dieses AKW gebaut wird", ist der Grün-Politiker vorsichtig optimistisch.

Auch Oberösterreichs Anti-Atom-Beauftragter Radko Pavlovec befürchtet, dass die AKW-Pläne des Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi eine Bedrohung für Oberösterreich darstellen könnten. "Wir sind zwar mit der Umweltverträglichkeitsprüfung für die Temelinblöcke beschäftigt, aber man weiß ja von Tschernobyl, dass es bei einem Störfall nicht auf die Distanz, sondern auf die Windrichtung ankommt."

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden