Di, 21. November 2017

Mofaunfälle

05.09.2010 18:47

Verkehrslandesrat: „Wir haben genug Schulungen“

Zwei 15-Jährige und ein 16-Jähriger sind in der vergangenen Woche bei Mofaunfällen gestorben. Die Fahrausbildung könnte leicht verbessert werden, doch Verkehrslandesrat Hermann Kepplinger (SPÖ) sieht dazu keinen Grund: "Wir haben genug Schulungen."

Sicher, die beiden 15-jährigen Freunde aus Riedau sind "nur" Einzelschicksale. Sie starben, wie berichtet, in Zell an der Pram, weil der junge Mofalenker beim Einbiegen in eine Kreuzung vor ein Auto gefahren war. Auch der 16-Jährige aus Enns ist "nur" eine weitere Zahl in der Unfallstatistik. Er war am Montag voriger Woche am Weg zur Arbeit in Linz-Ebelsberg mit dem Moped tödlich verunglückt. Allein im Vorjahr wurden zehn junge Oberösterreicher bei Mopedunfällen getötet.

Steirisches Modell könnte Ausbildung verbessern
Seit 2002 die Bestimmungen fürs Mofafahren gelockert worden sind, steigen die Unfallzahlen bei den Teenagern. Das Kuratorium für Verkehrssicherheit bietet in der Steiermark in den Schulen erfolgreich Mopedworkshops an. In Oberösterreich besteht von Landesseite kein Interesse an der Zusatzausbildung.

SPÖ-Verkehrslandesrat Hermann Kepplinger: "Da muss man schon die Kirche im Dorf lassen. Wir haben bereits entsprechende Schulungsmaßnahmen und Erziehungsprogramme, führen in den Berufsschulen einen Mopedsimulator vor. Ich werde mir das steirische Modell noch einmal genauer anschauen. Grundsätzlich bin ich aber überzeugt, dass wir uns von dort sicher nichts abschauen müssen."

von Christoph Gantner, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden