Mo, 18. Dezember 2017

Nach vier Jahren

04.09.2010 17:58

Bankräuber fliegt durch eingefärbtes Beute-Geld auf

300.000 Euro Gesamtschaden, davon 130.000 Euro Beute bei drei Überfällen in Linz und St. Valentin (NÖ) – vier Jahre lang hat sich ein 37-jähriger Rumäne damit ein schönes Leben gemacht. Jetzt wurde der Räuber und Einbrecher in seiner Heimat verhaftet und nach Österreich gebracht. Vom Alarmpaket gefärbtes Beutegeld hatte ihn verraten.

Zweimal hatte der 37-Jährige im Jahr 2006 die Erste Bank von St. Valentin heimgesucht und dabei 80.000 Euro erbeutet. Beim ersten Coup war der Verbrecher, der legal in Österreich war, aber diese Zeit vor allem fürs Einbrechen und Rauben nutzte, mit dem Zug entkommen.

Am 3. Dezember 2007 stürmte der mit einer Haube und Anorakkapuze maskierte Räuber das Postamt in Linz-Ebelsberg (Bild) und forderte "Überfall, alles Geld her!" Er bekam 50.000 Euro, doch das Alarmpaket ging los und färbte einen Teil des Geldes verräterisch ein.

Beute nach Rumänien verschickt
Das kümmerte den Gauner aber wenig, er schickte das Geld via "Western Union" in seine Heimat. Die Banker wurden wegen der Farbe stutzig und alarmierten die Polizei. Der 37-Jährige hatte beim Versenden einen Alias-Namen benutzt und war nach Italien abgetaucht. Über die Empfänger, die das Geld in Rumänien abholten, konnten sich Ermittler des Landeskriminalamts Oberösterreich an den Täter herantasten und hatten dann einen Namen.

Doch der 37-Jährige war weg. Da seine DNA auch bei den St. Valentiner Überfällen auftauchte, gab's einen internationalen Haftbefehl, der nun in Rumänien vollstreckt werden konnte. Der Räuber wurde ausgeliefert und gestand den Coup von Linz-Ebelsberg.

von Markus Schütz, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden