Di, 21. November 2017

Linzer Klangwolke

04.09.2010 11:00

Zwei Wochen lang „Neue Stadt“ im Donaupark gebaut

Im Linzer Donaupark fahren am Samstag ab 19.45 Uhr der Zug und die Dampflok ab: Die visualisierte Klangwolke "Baby Jet" geht über die Bühne. 300 Mitarbeiter haben in den vergangenen zwei Wochen die Aufbauarbeiten erledigt. Die "Krone" hat sich vor Ort überzeugt: Schon einen Tag vor dem Großspektakel war alles auf Schiene!

"Bei so einer Veranstaltung bauen wir im Prinzip eine neue Stadt auf", erzählt Florian Neumann von der Firma "PH Stage Crew". In den vergangenen Wochen organisierte er die Personaleinteilung des Großteils der insgesamt 300 Arbeiter. Diese haben mehrere Kilometer Kabel verlegt, sechs Lkw-Ladungen Material für Licht und Ton aufgebaut und täglich bis zu zwölf Stunden gewerkt. Schon vergangenen Montag haben die ÖBB die Gleise im Donaupark verlegt. Die vier Züge wurden per Schiff angeliefert und per Kran auf die Schienen gehievt.

Pünktlich zur Generalprobe am Donnerstag konnten die großen Aufbauarbeiten abgeschlossen werden. "Bis auf einige Kleinigkeiten hat alles gut geklappt", freut sich LIVA-Projektleiterin Erika Kumpl. Nur die Kohle zum Antrieb der Dampflok war ausgegangen. "Das wird uns bei der Klangwolke aber nicht passieren. Mit zwei Tonnen Kohle haben wir ausreichend vorgesorgt", lacht Hannes Gruber, Lokführer der "Dora" (Bild).

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden