Sa, 16. Dezember 2017

Trauer im Innviertel

05.09.2010 12:12

"Unfassbar, dass die Kinder nicht wiederkommen"

Zwei Teenager, die gerade ins Leben starten wollten, sind - wie berichtet - bei einem Mofaunfall in Zell an der Pram aus ihrem jungen Leben gerissen worden. Die 15-Jährigen waren im ganzen Ort bekannt, alle fühlen mit den eng befreundeten Familien.

Sie waren wie Geschwister: Die Nachbarskinder aus Riedau kamen fast am selben Tag zur Welt und feierten im März ihren 15. Geburtstag. Beide spielten beim örtlichen Musikverein mit und unternahmen Ausflüge mit der Jungschar. Gerade hatten sie Lehrplätze als Malerin und Maschinenbauer im Ort ergattert. Doch beim schrecklichen Mofaunfall in der Nachbargemeinde Zell an der Pram wurden die beiden Jugendlichen jäh aus dem Leben gerissen.

Der 15-jährige Bursch lenkte das Mofa, auf dem Sozius saß seine Freundin. Die Teenager wollten zum Pramtalsaal fahren, um bei den Aufbauarbeiten für den Trachtenball zu helfen. Sie bogen aus einer Seitenstraße auf die Landesstraße. Ein Maisfeld und eine Straßenkuppe schränkten die Sicht dabei ein. Ein 30-jähriger Lenker aus Wesenufer, der Vorrang hatte, konnte nicht mehr bremsen und erfasste mit seinem Auto das Mofa der Jugendlichen. Sie wurden auf die Straße geschleudert und waren sofort tot.

Ganzer Ort in Trauer
Der ganze Ort Riedau trauert nun mit den Familien und den Freunden der beiden Lehrlinge. Genau wie ihre Eltern hatten sie sich in mehreren Vereinen der Gemeinde engagiert. Der frühere Klassenvorstand der beiden ist tief betroffen: "Sie waren schon von Kind an die besten Freunde, unternahmen viel zusammen. Besonders die Musik verband sie."

Bürgermeisterin Berta Scheuringer ist erschüttert: "Es ist für uns alle unfassbar, dass sie nicht mehr wiederkommen." Auch der örtliche Musikvereins-Chef Friedrich Raschhofer ist geschockt, der für Samstag geplante Trachtenball, bei dem auch die beiden Verunglückten helfen wollten, wurde abgesagt: "Wer hätte da hingehen sollen?"

von J. Gaderer, M. Schütz und Ch. Gantner, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden