So, 19. November 2017

Lange Sperre

03.09.2010 19:23

Neue Donaubrücke könnte erst ab 2015 in Betrieb gehen

Keine rosigen Aussichten für die Verkehrsteilnehmer in Linz und Umgebung: Wenn die "Lebenszeit" der Eisenbahnbrücke mit Ende 2012 zu Ende geht, wird mit einer mehrjährigen Brückensperre zu rechnen sein. Sowohl ein Zubau als auch ein Brückenneubau würden vier Jahre Planungs- und Bauzeit beanspruchen.

Noch im September soll ein Eisenbahnbrücken-Gipfel zwischen Stadt, Land und den ÖBB die Zukunft der maroden Eisenbahnbrücke klären. Doch selbst wenn noch heuer fix entschieden wird, wie es weitergeht, wird bis zur Realisierung eines geeigneten Donauüberganges noch mehr Wasser die Donau hinunterfließen, als vielen lieb ist.

"Bei optimalem Verlauf wäre eine Brücke mit allen Ausschreibungen und den nötigen Verfahren innerhalb von zweieinhalb Jahren baureif. Danach wird eine Bauzeit von rund eineinhalb Jahren erwartet", rechnet Verkehrsreferent Klaus Luger vor. Nachsatz: "Der Bau einer komplett neuen Brücke würde etwa gleich lange dauern wie ein möglicher Zubau zur Eisenbahnbrücke."

Heißt im Klartext: Vor dem Jahr 2015 wird kein neuer Donauübergang in Betrieb gehen. Und das, obwohl schon jetzt täglich 16.000 Fahrzeuge die Linzer Brücke überqueren.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden