Fr, 17. November 2017

Lese-Trend

03.09.2010 16:54

Zuhauf E-Book-Reader auf der IFA - DRM schreckt ab

Seit zehn Jahren gibt es spezielle Lesegeräte für digitale Bücher. Aber bisher haben sie kaum Käufer gefunden. Bücherfreunde wollen ihre Werke auch angreifen, die Seiten beim Umblättern spüren und sich am Geruch von bedrucktem Papier erfreuen. Inzwischen aber sind die E-Book-Reader technisch so ausgereift, dass Marktforscher in den kommenden Jahren den Durchbruch für das digitale Lesen erwarten - genügend verschiedene E-Book-Reader gäbe es, wie die IFA zeigt. Derzeit schreckt allerdings die Verschlüsselung durch DRM gegen illegale Kopien potenzielle Käufer ab.

Die Verbraucher stehen vor der Wahl zwischen einem speziell für E-Books entwickelten Lesegerät und einem Tablet-PC mit vielen weiteren Fähigkeiten. Auf der IFA drängen neue Geräte aus beiden Kategorien ins Scheinwerferlicht.

Bei den klassischen E-Book-Readern mit der bisher auf Graustufen beschränkten Display-Technik E-Ink aktualisiert Sony seine bisherigen Modelle mit den Bezeichnungen Pocket Edition (Bildschirmdiagonale von 5 Zoll) und Touch Edition (6 Zoll). Beide haben einen Touchscreen, werden also mit dem Finger auf dem Bildschirm bedient, und versprechen eine besonders kontrastreiche Darstellung. Die Markteinführung in Deutschland ist im Oktober geplant, zu Preisen von 179 und 229 Euro.

E-Book-Reader von großen und kleinen Herstellern
Der von libri.de präsentierte Acer LumiRead (6 Zoll) mit Unterstützung für WLAN und UMTS soll ab November 249 Euro kosten. Der koreanische Hersteller Iriver, bisher vor allem mit MP3-Playern bekanntgeworden, zeigt auf der IFA ebenfalls einen E-Book-Reader, der seine Schmöker nach Kindle-Vorbild über Mobilfunk beziehen kann. Weitere neue Anbieter sind Medion und auch der Buchhändler Thalia mit einem eigenen Gerät.

Gleich fünf E-Reader hat am Freitag der ukrainische Hersteller PocketBook vorgestellt, mit Bildschirmgrößen von 6 bis 10 Zoll. Verkaufsstart ist für Ende September geplant, Preise stehen noch nicht fest. PocketBook-Manager Oleg Naumenko sagt, er erwarte längerfristig, dass die Geräte vom Verkauf der E-Books subventioniert und somit deutlich billiger würden. PocketBook hat daher auch einen eigenen E-Book-Shop eingerichtet, bookland.net.

USA Vorreiter bei digitalen Büchern
Die Beratungsgesellschaft PriceWaterhouseCoopers rechnet damit, dass in Deutschland bis 2015 rund 2,5 Millionen E-Book-Reader verkauft werden - bisher sind es gerade mal 50.000 bis 80.000. In den USA ist das digitale Lesen in der Gesellschaft schon jetzt angekommen. Dort wurden bisher etwa zehn Millionen Lesegeräte verkauft - meist ein Kindle des Online-Händlers Amazon. Die enge Verbindung von E-Book-Angebot mit Lesegerät macht die Nutzung besonders einfach. Allerdings wird dieses Modell von Verlagen kritisiert, die eine einseitige Abhängigkeit von einer dominierenden E-Book-Plattform vermeiden möchten.

DRM schreckt Kunden ab
Noch mehr aber fürchten die Verlage die Entwertung ihrer Werke durch das massenhafte illegale Kopieren von digitalen Büchern. Dies soll durch eine Verschlüsselung der Dateien verhindert werden, was aber viele E-Book-Leser nervt. Das "Digital Rights Management" (DRM) führt dazu, dass es bei gekauften E-Books größere Einschränkungen gibt als beim Umgang mit gedruckten Büchern. Längerfristig erwarten Branchen-Insider, dass es ähnlich wie im Online-Musikgeschäft wieder eine Abkehr vom restriktiven DRM geben wird. Als Alternative bietet sich ein digitales Wasserzeichen an, das wie das einstige "Ex libris" lediglich den Besitzer eines E-Books anzeigt, ohne das Kopieren einzuschränken.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden