So, 22. Oktober 2017

Entsetzen ist groß

03.09.2010 14:16

Zwei Kaiseradler im Weinviertel vergiftet entdeckt

Zwei Kaiseradler sind im Weinviertel Giftködern zum Opfer gefallen. Ein Landwirt habe die beiden toten Vögel im August auf seinem Acker bei Goldgeben (Bezirk Korneuburg) gefunden, berichteten WWF, Birdlife und der Landesjagdverband am Freitag. Untersuchungen hätten ergeben, dass die Tiere mit dem seit 2008 verbotenen Pestizid Carbofuran vergiftet wurden. "In den Kröpfen der Vögel steckten noch Reste des Giftköders", ließ der WWF verlautbaren.

Der Kaiseradler ist nicht nur die seltenste heimische Adler-Art, sondern auch weltweit in seinem Bestand gefährdet. In Österreich leben nur sechs Paare, drei davon in Niederösterreich, und einige noch herumstreifende Individuen, die sich hier ansiedeln wollen. Die vergifteten Adler zählten zu Letzteren und waren sechs Jahre alt, wurde erklärt.

Die Jägerschaft verurteilte den Anschlag und betonte, man sei an einer "raschen und vollständigen Aufklärung" interessiert.

Seit 2004 engagieren sich die Tierschutzorganisation und der Jagdverband gegen das Auslegen von Giftködern gegen Wild- und Haustiere. Dennoch würden Einzelfälle immer wieder "massiv ambitionierte" Artenschutzbemühungen gefährden. So wurden in den vergangenen zwei Jahren insgesamt acht See- und vier Kaiseradler vergiftet.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).