Mo, 20. November 2017

Skandal-Auftritt

03.09.2010 11:08

„Guns N‘ Roses“-Axl-Rose verärgert Fans in Dublin

Für Irritationen hat Hardrocker Axl Rose beim jüngsten Konzert seiner Band "Guns N' Roses" in Dublin gesorgt. Zunächst ließ der 48-Jährige Tausende Fans fast eine Stunde warten, ehe er auf der Bühne erschien.

Verärgert über das Benehmen des US-Amerikaners warfen einige Zuhörer mit Wasserflaschen. Rose stellte die Fans vor die Wahl: "Eine weitere Flasche und wir gehen. Ihr habt die Wahl."

Als kurz darauf tatsächlich eine weitere Flasche flog, verließ er die Bühne. Der irische Konzertveranstalter MCD konnte den Musiker nach einer Stunde dazu bewegen, den Auftritt fortzusetzen - vor einer mittlerweile fast leeren Halle. Politiker forderten MCD auf, die Tickets zu ersetzen. Sie hatten durchschnittlich 72 Euro gekostet. Der Veranstalter wollte nicht sagen, ob er die Kosten erstattet.

Guns N' Roses sollen am 18. September in der Wiener Stadthalle aufspielen. Bleibt nur zu hoffen, dass dort keine Flaschen fliegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden