Mi, 22. November 2017

Bürokratie schuld

02.09.2010 16:54

Experten schlagen Alarm: Schon bald zu wenig Ärzte

Der klassische Landarzt – eine aussterbende Spezies: In wenigen Jahren könnte die Hälfte aller heimischen Ordinationen leer stehen. Fachleute warnen vor drohendem Mangel an Allgemeinmedizinern. „Viele praktische Ärzte finden keine Nachfolger mehr“, hieß es.

Dass ärztliche Hilfe direkt im Ort zur Verfügung steht, ist schon heute in Landgemeinden keine Selbstverständlichkeit. „In zehn Jahren könnte es jedoch einen akuten Mangel an praktischen Ärzten geben“, warnen Standesvertreter. Vor allem der enorme Bürokratie-Aufwand schrecke viele Jungmediziner ab. Auch finanzielle Sorgen plagen die Ärzteschaft. „Mitunter sichert nur die Hausapotheke das Überleben einer Praxis“, sagen Fachleute. Doch der Medikamentenverkauf wird, wie berichtet, den Landärzten immer öfter untersagt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden