Mo, 11. Dezember 2017

"Sind wir zu retten?"

02.09.2010 13:05

Ars-Electronica-Festival in Linz gestartet

Zumindest flächenmäßig stellt das heurige Linzer Medienkunstfestival einen absoluten Höhepunkt dar. 82.000 Quadratmetern verbaute Fläche der ehemaligen Tabakfabrik werden bespielt - ein neuer Rekord, erklärte Leiter Gerfried Stocker am Donnerstag zum Start.

Mehr als tausend helfende Hände und damit in etwa so viele wie zur Blütezeit des Industriekomplexes sind bei der Veranstaltung, die bis 11. September dauert, in Summe im Einsatz. 95 Prozent der Programmpunkte finden auf dem Fabriksgelände statt.

Aber auch in der voestalpine-Stahlwelt gibt’s Spannung und im Ars Electronica Center spaziert der humanoide Roboter "Asimo" (Bild) durch die Gegend. Am Linzer Hauptplatz kann das Haiti-Haus begutachtet werden, das aus harzgetränkten Papierstreifen hergestellt ist und nur die Cellulose-Menge eines einzelnen Baumes benötigt.

Es handelt sich um das 31. Festival. Es steht heuer unter dem Motto: "repair - sind wir noch zu retten".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden