Di, 23. Jänner 2018

"Sexy Gemüse"

02.09.2010 12:43

US-Firmen wollen das Image der Karotte verbessern

Die Karotte soll sexy werden - das zumindest sehen die Pläne der milliardenschweren Industrie in den USA vor. Erstmals in ihrer Geschichte schlossen sich rund 50 Firmen zusammen, um das Image geschälter Baby-Karotten gemeinsam deutlich aufzupeppen.

Mit schrillen Packungen, wie sie normalerweise Chips-Hersteller verwenden, und futuristisch anmutenden Verkaufsautomaten in Schulen wollen die US-Konzerne die Karotte gerade für junge Menschen als gesunde Snack-Alternative attraktiv machen. Die geschälten Baby-Karotten sollen Amerikas Schüler weg vom Fast Food und hin zu einer gesünderen Ernährung führen.

"Extrem sexy Snack"
Mit einem App für das iPhone soll jeder sein Schmatzen beim Knabbern in die Welt übertragen können. Und in TV-Spots wird von einem "extrem sexy Snack" gesprochen. Werbepsychologen warnen allerdings vor der Enttäuschung von Kindern, wenn sie bemerken, dass sich hinter der ganzen bunten Werbung "nur" Karotten verbergen, schreibt die Tageszeitung "USA Today".

Fettleibigkeit großes Problem
Das Schul-Essen in Amerika ist nicht gerade gesund, oftmals stehen statt Gemüse Pommes und Burger auf der Speisekarte. In Amerika ist fast ein Drittel der Kinder übergewichtig. Die Regierung startete bereits mehrere Kampagnen für gesünderes Schul-Essen, doch die Umstellung läuft nur schleppend.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden