Di, 21. November 2017

Für Bordellbesuche

02.09.2010 11:30

Asylwerber-Bande knackt 19 Tresore - 300.000 Euro Beute

In den Disney-Comics landen die Panzerknacker am Ende immer hinter Gittern. Das blüht nun einer mutmaßlichen Safeknacker-Bande, die seit Frühjahr 2009 aktiv gewesen sein soll. Drei georgische Asylwerber wurden nun festgenommen, ein vierter Verdächtiger setzte sich rechtzeitig in seine Heimat ab.

Der Krug geht solange zum Brunnen, bis er bricht – dieser Spruch hat sich auch im Fall zahlreicher Einbrüche in Großmärkte bewahrheitet. Nach Angaben der Polizei erbeutete die Bande bei 19 Einbrüchen in Salzburg, Oberösterreich, Tirol und in der Steiermark insgesamt rund 300.000 Euro und richtete dabei einen Sachschaden in Höhe von 120.000 Euro an.

Dabei sollen die Verdächtigen stets die Tresore mit einem Winkelschleifer aufgeschnitten und das Bargeld entwendet haben. Wie die Sicherheitsdirektion am Donnerstag bekannt gab, waren bereits Ende Februar 2010 drei Verdächtige im Alter zwischen 26 und 38 Jahren auf frischer Tat bei einem Einbruch in einen Lebensmittelmarkt in Oberösterreich geschnappt worden.

Geld für Bordelle
Nach dem abgetauchten mutmaßlichen vierten Bandenmitglied im Alter von 39 Jahren wird derzeit international gefahndet. Das Geld hatten die mutmaßlichen Einbrecher laut Polizei zur Finanzierung ihres luxuriösen Lebens, zum Beispiel für Markenkleidung und Bordellbesuche, verwendet. Den größten Teil der Beute sollen die Verdächtigen aber nach Georgien geschickt haben. Allerdings konnten die Beamten bei Hausdurchsuchungen noch mehr als 22.000 Euro sicherstellen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden