Do, 23. November 2017

Schon vierter Coup

01.09.2010 19:19

Einbruchsspuren in Garde-Haus mit Feuer „verwischt“

Nach einem missglückten Einbruchsversuch hat es am frühen Mittwochvormittag im Vereinshaus der Halleiner Bürgergarde auf der Pernerinsel Brandalarm gegeben. Ein unbekannter Täter war offenbar in das Gebäude eingedrungen, um den Tresor zu knacken – an dem Vorhaben scheiterte er aber. Um die Spuren zu verwischen, legte der Einbrecher schließlich Feuer. Der Sachschaden ist enorm, verletzt wurde niemand.

Dichter Rauch drang gegen 9 Uhr aus den Fenstern des Bürgergarde-Hauses auf der Pernerinsel. Ein Mitarbeiter des Keltenmuseums auf der anderen Salzach-Seite sah die Rauchschwaden und schlug Alarm. "Wir waren innerhalb von drei Minuten mit 25 Mann vor Ort. Im Erdgeschoß waren alle Fenster vergittert, deswegen mussten wir mit einer Schiebeleiter über den ersten Stock ins Gebäude vordringen", schildert Feuerwehrkommandant Otto Miller.

Einbruchsspuren mit Feuer "verwischt"
Dem Atemschutz-Trupp gelang es, die Flammen im Aufenthaltsraum zu löschen. "Das Zimmer selber ist aber komplett ausgebrannt. Auch die Küche wurde stark beschädigt." Rasch konnte man die Brandursache eruieren: Das Feuer war eindeutig gelegt worden, ein Einbrecher hatte erfolglos versucht den Safe zu knacken. Dann wollte er seine Spuren verwischen.

"Das ist der vierte Einbruch. Nach dem ersten haben wir alle Fenster vergittert. Dabei gibt es hier keine Wertsachen", erklärt der stellvertretende Obmann der Bürgergarde, Gerhard Dämon (siehe Bild). Kollege Ingo Moser ist ebenso erschüttert: "In 5.000 Stunden haben wir das Haus eigenhändig renoviert. Und jetzt das." Zumindest gelangte der Einbrecher nicht an die Waffen der 53 Mitglieder. "Die sind sicher verwahrt", so Moser.

Einbrüche auch in Anthering
Auch in Anthering im Bezirk Salzburg-Umgebung gibt es nach Einbrüchen Sachschaden zu beklagen – dort schlugen bereits in der Nacht auf Mittwoch unbekannte Täter zu. Sie brachen sowohl in den Kindergarten als auch in zwei Vereins- bzw. Sportheime ein, wo sie die Büros nach Bargeld und Wertsachen durchsuchten. Aus einem versperrten Büroschrank rissen sie einen Möbeltresor heraus und transportierten ihn ab. Die genaue Schadenshöhe steht noch nicht fest, dürfte aber enorm sein.

von Markus Tschepp, Manuela Kappes (Kronen Zeitung) und salzburg.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden