Mo, 22. Jänner 2018

Russland

01.09.2010 17:35

Minister fordert zum Rauchen und Trinken auf

Russlands Finanzministern Alexej Kudnir hat die Lösung für die leeren Staatskassen gefunden: "Damit es die Leute verstehen: Wer Wodka trinkt und raucht, hilft dem Staat." Kudnir begründet seine Aufforderung zu derart gesundheitsschädlichen Aktionen damit, dass die Steuereinnahmen dazu beitragen würden, soziale Probleme zu lösen.

In Russland sterben laut Experten jedes Jahr eine halbe Million Menschen an den Folgen übermässigen Konsums von Wodka und anderen Alkoholika. Und das Rauchen nicht umbedingt gesund ist, dürfte außer Frage zu stehen.

Höhere Steuern
Doch das scheint Finanzminister Kudrin nicht zu interessieren, wenn es um die Aufbesserung der Staatsfinanzen geht. Indem jemand eine Packung Zigaretten rauche, helfe er dem Staat, soziale Probleme zu lösen, so der russische Minister. Ob die Einnahmen auch dem russichen Gesundheitssystem zu Gute kommen, hat der Minister bislang verschwiegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden