So, 19. November 2017

Gasexplosions-Opfer

01.09.2010 14:42

Gedenkausstellung für Walter Aicher in Korneuburg

Zum Gedenken an den am 3. Juni bei einer Gasexplosion in St. Pölten im 81. Lebensjahr verstorbenen Künstler Walter Aicher präsentiert die Galerie "Zu ebener Erde und im ersten Stock" in Korneuburg bis 25. September eine Sonderausstellung. Aquarelle, Holzschnitte und Radierungen belegen eine breite Palette an Techniken.

Ab 1970 war Aicher Direktor eines Textilbetriebes in St. Pölten-Harland, der 1987 seine Pforten schließen musste. Nach der Pensionierung erst begann er, sich intensiv mit bildender Kunst zu beschäftigen, fand mit frischer Farbgebung zu seinem persönlichen Stil und übertraf dabei das Niveau dilettantischer Hobbymalerei bei weitem. Seine Themen und Motive fand Aicher vorrangig im Landschafts- und Städtebild und in der Gestaltung von Reiseimpressionen, ob aus der Wachau, im Salzkammergut oder in Venedig. Über 35 Einzelausstellungen – unter anderem in Wien, Salzburg und Innsbruck - waren seinem Schaffen gewidmet.

"Das Verfallene, das Alte" mit Adel überzogen
Sein St. Pöltner Künstlerkollege Friedrich Martin Seitz charakterisierte Aichers Arbeiten: "Er sucht sich Motive, die das Verfallene, das Alte, an manchen Häusern das Verlotterte mit einem gewissen Adel überziehen." Die Galerie "Zu ebener Erde und im ersten Stock" würdigt den Verstorbenen: "Seine ruhige und gewissenhafte Persönlichkeit ermöglichte eine unkomplizierte und befruchtende Produktivität."

Bei der Gasexplosion in St. Pölten vor knapp drei Monaten starben fünf Menschen. Neben Aicher kamen auch seine Ehefrau, deren 52-jährige Tochter mit ihrem nigerianischen Lebensgefährten sowie deren 17-jährige Tochter ums Leben.

Symbolbild
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden