Mi, 18. Oktober 2017

"Zu wenig Praxis"

03.09.2010 07:49

Ehepaar bei Bike-Crash getötet – Experten warnen

Zwei Teenager (15 und 17) sind, wie berichtet, zu Waisen geworden, als ein Marchtrenker Ehepaar (beide 45) bei einem Bikerurlaub im deutschen Schwarzwald tödlich verunglückt ist. Der Motorrad-Lenker hatte erst kurz vorher begonnen, Motorrad zu fahren. Nun warnen Fachleute davor, Jahrzehnte nach der Führerscheinprüfung ohne Praxis draufloszustarten.

Mit acht Biker-Freunden war das Ehepaar am Montag aufgebrochen und am Dienstag im Schwarzwald in Baden-Württemberg unterwegs. Die Region ist wegen ihrer kurvenreichen Strecken ein beliebtes Ziel von Bikern.

In einer Rechtskurve der B500 im Gemeindegebiet von Schönwald rutschte der Marchtrenker, Mitarbeiter einer großen Öko-Firma, mit seinem Motorrad plötzlich weg, krachte gegen die Leitschiene und erlag noch an der Unfallstelle seinen schweren Verletzungen. Seine am Sozius mitfahrende Frau wurde noch in ein Spital geflogen, konnte aber auch nicht mehr gerettet werden.

Praxis überlebenswichtig
Viele Oberösterreicher machen den A-Führerschein gleich als Jugendlicher mit dem B-Schein. Dann fahren sie aber nie Motorrad, aus Zeit- oder Geldmangel oder wegen der Familie. "Die Hälfte der Biker sind Spätberufene und werden erst mit über 40 'flügge'", weiß Gerhard Falkner vom ARBÖ in Linz.

Ein Fahrsicherheitstraining oder Perfektionsstunden in der Fahrschule seien für Motorradfahrer, die Jahre oder Jahrzehnte keine Fahrpraxis hatten, unerlässlich, ist auch Christoph Doppler, Fahrschulinhaber aus Linz, überzeugt: "Das Motorrad hat viel höhere Anforderungen als der Pkw. Da ist der eigene Körper die Knautschzone. Auch die Blicktechnik ist meist schon 'eingerostet', das muss man auffrischen."

Ein Warm-up-Training sei für jeden Biker zu Saisonstart im Frühling hilfreich, alle zehn Jahre sollte man auch eine Perfektionsstunde absolvieren. Das Hauptproblem ist laut Falkner das "Drücken": "Man muss beim Motorradfahren in den Kurven mit dem Oberkörper dagegendrücken können, sonst kann man nicht ausweichen." Bei Frauen sei immer wieder das Fahrzeug viel zu groß – und damit sehr gefährlich.

von Jasmin Gaderer ("OÖ Krone") und ooe.krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).