Do, 23. November 2017

„Zu riskant“

01.09.2010 13:01

Christina Stürmer: „Nein“ zum Song Contest

Popsängerin Christina Stürmer will nicht zum Song Contest. "Eine Teilnahme fällt für mich eigentlich flach. Ich bin da schon angesprochen worden, aber ich finde das schwierig. Denn mich gibt es in dieser Form seit sieben Jahren, ich habe viel zu viel zu verlieren", so der Popstar aus Altenberg.

"Die Chancen sind halt eben sehr gering, das ist mir zu gewagt." Österreich wird 2011 nach mehrjähriger Pause wieder einen Vertreter zum Song Contest nach Deutschland schicken.

Stürmer ist aber begeistert von der deutschen Song-Contest-Siegerin Lena. Weil sie "nicht in dieses nullachtfünfzehn Schema - blonde lange Haare, tiefer Ausschnitt, aufgebrezelt - reinpasst. Sie kommt sehr normal rüber", sagte Stürmer. Früher sei es beim Eurovision Song Contest häufig um Politik und Länderfreundschaften gegangen. "Lena hat in diesem Jahr erstmals gezeigt, dass es auch anders laufen kann. Das fand ich persönlich sehr cool."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden