Di, 21. November 2017

Es passiert jeden Tag

01.09.2010 09:33

Bilanz: 27.000 Arbeitsunfälle pro Jahr im Land

Rund 27.000 Arbeitsunfälle ereignen sich jährlich in Oberösterreich. Das jüngste Unglück ist am Dienstag in Linz passiert: Vier Arbeiter erlitten schwerste Schnittverletzungen, als eine dicke Glasscheibe zerbrach. Einem anderen Arbeitsunfall-Opfer aus Wels konnten Ärzte im Linzer AKh am Montag in einer vierstündigen Operation die von einem Blech verletzte rechte Hand retten.

"In der Bau- und der Metallbranche ereignen sich die meisten Unfälle", erklärt der Leiter der Unfallverhütungsstelle bei der AUVA, Franz Mittermaier – siehe Interview. Die Ursachen dafür seien die ständig wechselnden Arbeitsorte im Baugewerbe und die vielen Maschinen in der Metallarbeiter-Branche.

So auch bei einem 27-jährigen Leasingarbeiter aus Wels, der in einer Schlosserei in Gunskirchen mit einer Standbohrmaschine ein Blech bearbeiten wollte: Das Metallstück verfing sich im Bohrer, wodurch der 27-Jährige schwerste Verletzungen an der Beugesehne, den Blutgefäßen und den Nerven der rechten Hand erlitt. Auch zwei Finger wurden abgetrennt.

Im AKh Linz konnte die Hand in einer vierstündigen Operation gerettet werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden