Do, 23. November 2017

Schul-Studie

01.09.2010 09:18

Getrennte Meinung zu getrennten Schülern

Von durchaus positiv bis zu strikter Ablehnung – der Vorschlag für getrennten Unterricht von Buben und Mädchen in naturwissenschaftlichen Fächern schlägt auch in Oberösterreich hohe Wellen.

Wobei die Linzer Gemeinderätin und Schul-Direktorin Cornelia Polli meint: "Vielleicht sollte man das in einem Schulversuch testen." "Der Fleckerlteppich an verschiedensten Schulversuchen trägt nicht zu einer Besserung bei. Kaum erscheint eine Studie über getrennten Unterricht von Mädchen und Buben, will Landesschulratspräsident Enzenhofer gleich einen Schulversuch dazu einleiten", sieht FPÖ-Landesrat Manfred Haimbuchner den Vorschlag eher skeptisch. Er fordert vielmehr die "Entpolitisierung" der Schule.

Hingegen kann die grüne Linzer Stadträtin Eva Schobesberger, die auch für Bildung zuständig ist, "der Idee etwas abgewinnen". Und sie ergänzt: "In einzelnen Bereichen kann es durchaus ein Vorteil sein, wenn Buben und Mädchen getrennt unterrichtet werden. Aber insgesamt ist es natürlich besser, wenn sie gemeinsam in einer Klasse sind."

Uneinigkeit auch innerhalb der ÖVP
Während die Linzer ÖVP-Gemeinderätin und Direktorin der Diesterwegschule, Cornelia Polli, meint: "Ich kenne die Studie nicht im Detail, aber wahrscheinlich wäre es angebracht, den getrennten Unterricht etwa anhand eines Schulversuchs zu testen."

Interview mit der Studienerstellerin in der Infobox

Und ÖVP-Landeshauptmann Josef Pühringer als oberster Schulverantwortlicher des Landes erklärt: "Eine Studie ist noch lange kein Beweis. Ich bin für leistungsdifferenzierten Unterricht – aber nicht für eine geschlechterspezifische Schule." Zudem befürchtet der Landeshauptmann, "dass durch eine Geschlechtertrennung in der Schule eine Zwei-Klassen-Gesellschaft entstehen könnte“.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden