Sa, 16. Dezember 2017

Suche nach Motiv

31.08.2010 19:39

Löste Streit unter Nachbarn Amoklauf von Bratislava aus?

Der Amokläufer von Bratislava hat nach Vermutung der Polizei aus Ärger über seine lauten Nachbarn gehandelt. Da es sich bei sechs der sieben Toten - darunter auch ein zwölfjähriger Bub - aber um Roma handelt, wollten die Behörden am Dienstag nicht ausschließen, dass der Täter aus rassistischen Motiven handelte. "Wir prüfen alle Motive", sagte Innenminister Daniel Lipsic bei einer Pressekonferenz.

Bei dem Täter handelt es sich nach Auskunft des Ministers um einen 48-Jährigen. Dieser habe im selben Haus gelebt wie einige seiner späteren Opfer, die ein "reges Sozialleben" mit vielen Besuchern geführt hätten, sagte Polizeichef Jaroslav Spisiak. Der Schütze sei seit August 2008 arbeitslos und alleinstehend gewesen. Er habe legal sechs Waffen besessen und sei Mitglied eines Reservistenclubs gewesen. Zwischen 1981 und 1983 habe der Täter bei den Streitkräften gedient, sei aber nie Berufssoldat gewesen, teilten die Behörden mit.

Ein am Dienstagvormittag entdecktes verdächtiges Päckchen in der Nähe des Tatorts stellte sich im Nachhinein als harmlos heraus. Es enthielt nach Polizeiangaben ein altes Radio.

Während seines Amoklaufs hatte der Täter sieben Menschen und anschließend sich selbst getötet. Weitere 15 Personen, darunter ein Polizist und ein dreijähriger Bub, wurden bei der Bluttat zum Teil schwer verletzt. Der Täter, laut einer Meldung der slowakischen Nachrichtenagentur TASR ein Einheimischer, war nach Angaben des Innenministeriums mit einem Maschinengewehr und zwei Pistolen bewaffnet.

Auch unbeteiligte Frau getötet
Das Blutvergießen begann in der Wohnung der Roma-Familie im Stadtteil Devinska Nova Ves, wie Lipsic mitteilte. Dort erschoss der Amokläufer vier Frauen und eine männliche Person. Eine weitere männliche Person, möglicherweise ebenfalls ein Mitglied der Roma-Familie, wurde vor dem Mietshaus ermordet. Eine Frau, die die Schüsse hörte und auf den Balkon ihrer Wohnung trat, wurde tödlich getroffen.

Die Polizei teilte mit, dass der Amokläufer von einer Kugel aus einer Polizeiwaffe in die Brust getroffen wurde, bevor er sich selbst tötete. "Die Autopsie hat gezeigt, dass der bewaffnete Täter einen tödlichen Schuss in die Brust erhielt", sagte Spisiak. "Dann schoss er sich mit seinem Sturmgewehr in den Kopf, um sich vom Schmerz zu befreien."

Zwei Verletzte in kritischem Zustand
Acht der Verletzten konnten das Krankenhaus am Dienstag noch nicht verlassen, sagte ein Sprecher der Universitätsklinik. Zwei der Opfer befänden sich noch in kritischem Zustand. Die slowakische Regierung berief wegen des Amoklaufs eine Sondersitzung des Kabinetts ein. Für Mittwoch wurde eine Gedenkfeier zu Ehren der Toten im Martinsdom in Bratislava anberaumt. Ministerpräsidentin Iveta Radicova erklärte den Donnerstag zum nationalen Trauertag.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden