Do, 14. Dezember 2017

Wegen 109 Euro

31.08.2010 16:27

Exekutor in Meidling brutal verprügelt und gewürgt

Dass er nicht freundlich empfangen und mitunter auch beschimpft wird, ist Johann P. längst gewohnt. Denn der 62-Jährige ist Gerichtsvollzieher. Doch am Montag ging eine Familie in Meidling mit Fäusten auf den Exekutor los: Weil er 109 Euro eintreiben wollte, wurde Johann P. verprügelt und gewürgt.

Johann P. ist bereits seit 31 Jahren Gerichtsvollzieher, er kennt alle Tricks und Ausreden seiner "Kunden". Und auch Beschimpfungen hat er genug gehört. "Doch so etwas wie am Montag ist noch nie passiert", schilderte seine – noch immer völlig geschockte – Ehefrau.

Der Exekutor war vom Gericht zu einer türkischen Familie in Meidling geschickt worden. Dort sollte er einen offenen Betrag von 109 Euro eintreiben. Doch kaum war Johann P. in der Wohnung, ging der Streit auch schon los.

Die Schuldner weigerten sich zu bezahlen. Als der Gerichtsvollzieher schließlich den Fernseher pfänden wollte und begann, das Gerät abzumessen, ging der Vater des Mieters auf ihn los und warf in auf das Sofa.

"Er hat deutliche Würgemale am Hals"
Sofort warf sich auch der Sohn auf den 62-Jährigen, schlug auf ihn ein und würgte ihn. "Mein Mann konnte gerade noch flüchten. Er hat deutliche Würgemale am Hals, außerdem erlitt er eine Verletzung an der Hand", so die Gattin des Exekutors.

Johann P. konnte sich mit letzter Kraft gerade noch befreien und aus der Wohnung laufen. Er alarmierte die Polizei, die wenig später eintraf. Erst nach und nach, konnte die tobende Familie beruhigt werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden