Sa, 24. Februar 2018

In die Kasse gegriffen

01.09.2010 10:14

Libro-Angestellte erfand Raubüberfall wegen Spielsucht

Der Überfall auf eine Grazer Libro-Filiale am Dienstagvormittag war laut den Ermittlern des Landeskriminalamts frei erfunden. Das "Opfer", eine 41-jährige Angestellte, hatte finanzielle Probleme wegen ihrer Spielsucht und war auf die Idee gekommen, Firmengeld mittels des erfundenen Überfalls zu unterschlagen.

Bei den Einvernahmen ist die Filialleiterin vorerst noch bei ihren Aussagen geblieben, dass sie gegen 9.35 Uhr von einem unbekannten Räuber überfallen worden war. Nach umfangreichen Ermittlungen im Umfeld der Frau und damit konfrontiert gestand sie schließlich, dass sie seit Mitte August 2010 wegen ihrer Spielsucht Geld abgezweigt habe. Danach habe sie keinen anderen Ausweg mehr gesehen als einen Überfall vorzutäuschen.

Beute im Auto sichergestellt
Der Großteil des "geraubten" Geldes konnte im Fahrzeug der Frau sichergestellt werden. Die 41-Jährige wurde nach Abschluss der Einvernahmen wegen Veruntreuung, Vortäuschen einer mit Strafe bedrohten Handlung und falscher Beweisaussage angezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden