Mo, 11. Dezember 2017

Neuer Anlauf

31.08.2010 12:53

Griechenland will totales Rauchverbot durchsetzen

Griechenland startet einen neuen Anlauf, um ein totales Rauchverbot durchzusetzen. Ab Mittwoch ist in allen Bars, Tavernen, Restaurants, aber auch an Arbeitsplätzen das Rauchen verboten. Wer sich nicht daran hält, muss zwischen 50 und 500 Euro Strafe zahlen. Den Besitzern der Gaststätten, die ihren Gästen den Griff zur Zigarette erlauben, drohen Strafen zwischen 500 und 10.000 Euro.

Rund 10.000 Beamten der Kommunalpolizei sollen künftig die Einhaltung des neuen Gesetzes überprüfen. "Wir werden das Verbot diesmal durchsetzen", erklärte die griechische Gesundheitsministerin Mariliza Xenogiannakopoulou am Dienstag. Es ist der dritte Anlauf Athens innerhalb von vier Jahren, ein Rauchverbot durchzusetzen.

Keine Ausnahmen
Grund des bisherigen Fehlschlags sei die Tatsache, dass die zuständigen Ministerien nie richtig geklärt hätten, welche Ausnahmen es geben dürfe und wie die speziell für Raucher eingerichteten Räume aussehen müssten (siehe Infobox). "Jetzt herrscht Klarheit. Es gibt keine Ausnahmen", so die Ministerin weiter. In Griechenland rauchen knapp 45 Prozent aller Erwachsenen, mehr als in jedem anderen EU-Land.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden