Mo, 18. Dezember 2017

Touristenattraktion

31.08.2010 15:10

Slums von Rio de Janerio jetzt Teil der Stadtrundfahrt

Seit Montag ist Rio de Janerio um eine - allerdings fragwürdige - Touristenattraktion reicher. Ab jetzt können die Besucher von Brasiliens Metropole im Rahmen von Stadtrundfahrten die Slums von Rio, so genannte Favelas, besichtigen. Allerding nur bestimmte Gebiete, die vorher von der Polizei gesichert wurden.

Präsident Luiz Inacio Lula da Silva sagte beim feierlichen Start der "Rio Top Tour", Touristen könnten nun selbst erleben, dass die Bewohner dieser Slums verarmt seien, aber ansonsten ganz normale Menschen. "Favelas sind ganz normale Gemeinden wie andere auch", meint der brasilianische Staatschef.

Kriminalität sehr hoch
Seit Montag können Besucher aus dem In- und Ausland einige der berüchtigten Armenghettos in der brasilianischen Metropole besichtigen - eigens für das Pilotprojekt wurden Drogendealer und andere Kriminelle aus den betroffenen Favelas vertrieben. Dennoch ist die Kriminalitätsrate im Großteil der über 1.000 Slums in Rio extrem hoch. Vor allem rivalisierende Drogenbanden machen die Straßen unsicher.

Olympia wirft seine Schatten voraus
Rund ein Drittel der sechs Millionen Einwohner von Rio lebt in den Favelas. Sie stellen die Sicherheitskräfte schon jetzt, sechs Jahre vor den Olympischen Spielen, vor eine große Herausforderung: Seit die Stadt im vergangenen Jahr den Zuschlag für die Olympischen Spiele 2016 erhielt, wächst die Besorgnis, dass die Behörden nicht in der Lage sein werden, die Kriminalität in Schach zu halten.

Erster Anlaufpunkt der ersten Favela-Tour war übrigens die Übungshalle einer Samba-Schule in Morro Dona Marta, einem seit Ende 2008 von der Polizei "befriedeten" Slum ganz in der Nähe von einem der Austragungsorte der Spiele 2016.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden