Di, 17. Oktober 2017

Kurzer Aufschub

31.08.2010 10:55

RIM wendet Blackberry-Verbot in Indien vorerst ab

Im Streit um den Zugriff auf Blackberry-Dienste hat der kanadische Handy-Hersteller RIM von Indien einen Aufschub von zwei Monaten erhalten. Das Unternehmen habe mehrere Möglichkeiten für den Zugriff auf Blackberry-Daten angeboten und damit ein Verbot seiner Dienste vorerst abgewendet, teilte das Innenministerium in Neu-Delhi am Montag mit. Die Vorschläge von RIM würden nun umgehend umgesetzt und von der Telekommunikationsbehörde überprüft.

Indien hatte Research In Motion bis Dienstag Zeit gegeben, um Zugang zu Kurznachrichten- und E-Mail-Diensten zu erhalten. Die Regierung argumentiert, dass Extremisten die Technik zur Vorbereitung von Anschlägen nutzen könnten.

Sollte RIM die Forderungen der Regierung nicht erfüllen, droht dem Unternehmen der Ausschluss von einem der am schnellsten wachsenden Telekommunikationsmärkte.

Auch andere Länder wie Saudi-Arabien, die Vereinigten Arabischen Emirate, der Libanon und Algerien haben Sicherheitsbedenken gegen den Datenverkehr über Blackberry-Smartphones vorgebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden