So, 18. Februar 2018

Anschlüsse verwehrt

31.08.2010 10:15

Vodafone zieht gegen Deutsche Telekom vor Gericht

Der Telekommunikationskonzern Vodafone hat seinen Konkurrenten Deutsche Telekom verklagt. "Die Deutsche Telekom behindert den Wettbewerb im Festnetz", sagte Vodafone-Deutschland-Chef Friedrich Joussen dem "Handelsblatt" am Dienstag. "Wir haben mittlerweile eine ganze Reihe von Verfahren bei der Bundesnetzagentur, aber auch bei Gerichten eingeleitet." Vodafone moniert, Telekom-Techniker hätten rund ein Drittel neuer Vodafone-Kunden eines bestimmten Anschlusses nie freigeschaltet.

Im Streit geht es um ein sogenanntes Vorleistungsprodukt. In Gebieten, wo die Wettbewerber der Telekom nicht auf eigene Netze zurückgreifen können, muss der ehemalige Monopolist seinen Wettbewerbern Anschlüsse vermieten, damit diese sie an ihre Kunden weiterverkaufen können.

Dies ist unter anderem bei den VDSL-Anschlüssen für besonders schnelles Internet der Fall. Vodafone klagt, 40.000 Kunden mit einem Vodafone-Produkt auf Basis eines Mietanschlusses seien nie bedient worden. Der britische Konzern fordert wegen der entgangenen Einnahmen entsprechend Schadenersatz.

Nach Angaben des Verbandes der Telekom-Konkurrenten, des VATM, beklagen auch andere Telekommunikationsanbieter Qualitätsprobleme der Telekom mit ihrem System. Der Bonner Konzern räumte auf Anfrage des "Handelsblattes" Probleme durch ein neues Computersystem ein. Dadurch habe es Anfang des Jahres zunächst Schwierigkeiten gegeben, inzwischen laufe das System aber stabil.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden