Sa, 16. Dezember 2017

Verbände prangern an

31.08.2010 12:25

Ausgerechnet bei Behinderten sparen Gemeinden zuerst

Die steirischen Behindertenverbände sind verzweifelt: Jetzt, wo die Kassen der weiß-grünen Kommunen zusehends leerer werden, setzt man bei Leistungen für Menschen mit Behinderung verstärkt den Sparstift an. Betroffenen wird empfohlen, Rechtsmittel zu ergreifen.

Dass ausgerechnet die Schwächsten in der Gesellschaft als eine der ersten die budgetären Engpässe der Gemeinden und Sozialhilfeverbände zu spüren bekommen, ist traurig. Franz Wolfmayr, Präsident des Dachverbandes der steirischen Behindertenhilfe, kennt die Misere: "Entgegen aller Beteuerungen, wonach bei Kranken, Armutsgefährdeten und sozial Benachteiligten nicht gespart werde, geht's genau jenen jetzt an den Kragen. Unterstützungsleistungen werden plötzlich gekürzt oder gleich ganz gestrichen."

"Persönliche Assistenz besonder wichtig"
Erst am Montag schlug der steirische Sehbehindertenverband Alarm, weil es bei den mobilen Leistungen immer öfter Einschränkungen gebe. "Dabei brauchen gerade blinde Menschen dringend eine persönliche Assistenz", weiß Wolfmayr. Der Experte empfiehlt allen Betroffenen, gegen negative Bescheide unbedingt Berufung einzulegen!

von Barbara Winkler, "Steirerkrone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden