Mi, 13. Dezember 2017

Minusgeschäft

30.08.2010 21:16

Schwere Verluste für Hypo: Biogas kostete Millionen

Die Hypo schreibt nicht nur in Südosteuropa Verluste, auch auf Österreich entfielen im ersten Halbjahr 2010 an die 79 Millionen Euro. Sie gehen fast zur Gänze auf Kosten der Biogas-Anlagen. Statt der erwarteten Gewinne mit nachwachsenden Rohstoffen, kosteten die Energieprojekte die Hypo Millionen.

2003 stellte der damalige Hypo-Boss Wolfgang Kulterer in St. Veit/Glan stolz "Europas größte Biogas-Anlage zur Verarbeitung nachwachsender Rohstoffe" vor. Sie sollte nicht nur grünen Strom liefern, sondern auch eine alternative Einnahmequelle für die Landwirte der Region sein: Geplant war damals, bis zu 150.000 Tonnen "Frischmasse" – Mais- und Getreidepflanzen – zu verarbeiten.

Zu viele Beteiligte in allen Bereichen
Mit dabei war auch die Kelag. Die schied schon bald darauf wieder aus und überließ der Hypo allein das Feld. "Es hat nicht die Ergebnisse gegeben, die wir uns erwartet haben", so Kelag-Chef Hermann Egger. Neben Anlaufschwierigkeiten mit der neuen Technologie habe es zu viele Beteiligte in allen Bereichen gegeben.

Technische Mängel und das Verfehlen der Unternehmensziele seien die Ursachen für die Verluste, heißt es aus der Bank. Dazu komme, dass die Stromabnehmer Fixpreise bezahlen, während die Rohstoffpreise gestiegen seien: "Dann rechnet es sich nicht mehr." Jetzt habe die Hypo ein eigenes Team für die Sanierung der Energiebetriebe eingesetzt.

Zum Energiefirmennetz der Bank gehören zahlreiche Betriebe und Beteiligungen in Kärnten, Niederösterreich, Deutschland und Italien. Als Konsulent kümmerte sich einst auch der ehemalige Landesfinanzreferent Karl Pfeifenberger um diesen Geschäftsbereich.

von Waltraud Dengel, "Kärntner Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden