Mo, 11. Dezember 2017

Unsichere Straßen

30.08.2010 20:38

"Rastplatz-Piraten" machen in Europa Milliardenbeute

Die Europol schlägt Alarm: Die Brummi-Fahrer, die kreuz und quer oft teure Millionen-Fracht durch die EU transportieren, geraten immer mehr in das Visier von Piraten der Landstraße. Im Vorjahr erbeuteten Banden in Österreich und europaweit 8,2 Milliarden Euro.

42 Prozent der Piraten-Überfälle ereignen sich auf Lkw-Rastplätzen. „Sicherheit ist vielerorts ein Fremdwort. Es wird den Tätern oft auch zu leicht gemacht“, kritisiert ÖAMTC-Verkehrsexperte Willy Matzke. Der ÖAMTC testete mit seinen Partnerklubs 50 Lkw-Rastplätze in 16 europäischen Ländern und kam zu einem erschreckenden Ergebnis: „Bei 25 Prozent der überprüften Anlagen wurden nicht einmal die einfachsten Sicherheitsstandards geboten. Das zieht organisierte Banden an.“

In Deutschland wurde sogar während des Tests ein seltener Mercedes gestohlen, der für eine Ausstellung in England bestimmt war. Der Täter konnte aber rasch gefasst werden. Die sichersten Parkplätze gab es in Großbritannien und in Italien. Österreich rangiert nur im hinteren Mittelfeld. Die neuen Asfinag-Plätze sind bereits besser. Sie sind beleuchtet und haben Videokameras sowie Nottasten.

von Erich Schönauer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden