Mo, 11. Dezember 2017

Stalker verurteilt

30.08.2010 18:44

Innsbrucker wollte Beziehung "retten": bedingte Geldstrafe

Als seine Freundin nach drei Jahren von ihrer Lebensgemeinschaft mit dem 36-jährigen Innsbrucker genug gehabt hat, hatte dieser es einfach nicht glauben wollen. Er stellte ihr täglich nach, um die Beziehung doch noch zu "retten". Das brachte ihm jetzt eine – nicht rechtskräftige – bedingte Geldstrafe in Höhe von 4.800 Euro ein.

In den drei Jahren der Beziehung der Krankenschwester zu ihrem Innsbrucker Lebensgefährten hatte es schon einige Male gekriselt. Ende Dezember 2009 hatte die Frau endgültig genug – und zog aus. Doch es gab in den folgenden drei Monaten weitere Kontakte der beiden. "Rein freundschaftlich", betonte die Frau vor Richter Josef Geisler (Bild). Ab März war für die Frau endgültig Schluss und sie wollte von ihm absolut in Ruhe gelassen werden.

"Da begann eine schlimme Zeit. Täglich lauert er mir überall auf, tauchte vor meiner Wohnung auf und stellte mich sogar vor den Patienten bloß", klagte die Krankenschwester vor Gericht. Da auch ihr neuer Hausherr dies voll bestätigte, war es für Richter Geisler keine Frage, dass es sich um Stalking handelt, obwohl der Beschuldigte behauptete, er habe bis zuletzt nur versucht, die Beziehung noch einmal zu "retten".

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden