Mo, 11. Dezember 2017

Am Weg nach Spanien

30.08.2010 16:41

Völlig überfüllte Kleinbusse von Polizisten gestoppt

Erschreckend fällt die Bilanz auch nach dem vergangenen Wochenende wieder für die Beamten in Rudersdorf (Bezirk Jennersdorf) aus: Mehrere Lkws mussten wegen schwerer Mängel aus dem Verkehr gezogen werden. Und auch eine Gruppe von Rumänen sorgte für Aufregung. In drei Kleinbussen waren 37 Menschen Richtung Spanien unterwegs. Sitzplätze gab es nur für 24!

Stickige Luft, weinende Kinder, nervöse Eltern – dieses Bild bot sich den burgenländischen Beamten, als sie routinemäßig drei rumänische Kleinbusse kontrollierten. In einem für sechs Personen zugelassenen Fahrzeug saßen 14 Männer, Frauen und Kinder, auch die anderen beiden Autos waren heillos überfüllt. Dreizehn Rumänen mussten für die Weiterfahrt nach Spanien auf die Bahn umsteigen.

Gleich sieben Mängel, darunter vollkommen defekte Bremsen und gebrochene Achsen, wies ein Kastenwagen aus Ungarn auf. Der Lenker musste die Kennzeichen ebenso abgeben wie der Besitzer eines Wohnmobils. Der Zulassungsschein, den der Spanier vorgewiesen hatte, gehörte zu einem anderen Fahrzeug. Der Kastenwagen aus Rumänien war mehr als überbesetzt.

von Sabine Oberhauser und Christian Schulter, Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden